Der heilige Josef Calasanz,
Gründer der ersten christlichen Volksschule in Europa und des Piaristenordens, wurde 1557 in Peralta de la Sal (Aragonien, Spanien) geboren. Gott bereitete in der Person von Calasanz einen Mittler vor, um die Kirche mit einem neuen charismatischen Geschenk zu bereichern. Er schenkte ihm natürliche Gaben und die Atmosphäre einer Familie, die ihm eine lange und ausgezeichnete christliche und kulturelle Ausbildung ermöglichte.

Gott berief ihn zum Priestertum,
das er auf verschiedenen kuriale und pastoralen Missionen ausübte. Neun Jahre, nachdem er zum Priester geweiht worden war, ging er nach Rom, wo er durch das ärmste Viertel der Stadt ging und sich dem Elend widersetzte, in dem Kinder und Jugendliche des Ortes lebten. In diesem Rahmen ist seine Berufung entstanden. Er hörte die Stimme des Herrn, der ihm sagte: „Josef, gib dich den Armen hin. Unterrichte diese Kinder und kümmere dich um sie“.

Josef Calasanz besuchte im Frühjahr 1597 aus Mitleid mit den armen und verlassenen Kindern das römische Viertel Trastevere und entdeckte in der Pfarre Santa Dorotea eine kleine Pfarrschule. So gründete er die erste unentgeltliche Volksschule in Europa Sein Bildungsziel wurde unter dem Motto „Frömmigkeit und Wissenschaft“ zusammengefasst, das wir heute als „Glaube und Kultur“ übersetzen können. Er nannte sein  Werk „Fromme Schulen“.

Im Zentrum seiner pädagogischen Ideen stand der Respekt vor der Persönlichkeit jedes Kindes und das Sehen des Bildes Christi in ihnen. Durch seine frommen Schulen versuchte er, den intellektuellen, körperlichen und geistigen Bedürfnissen der jungen Menschen, die ihm zur Verfügung standen, zu dienen. Calasanz war ein Freund von Galileo, dem prominenten Wissenschaftler, und legte großen Wert auf Wissenschaft und Mathematik sowie Geisteswissenschaften in der Erziehung der Jugend.

Um seine pädagogische Mission fortzusetzen, gründete er den Orden der Frommen Schulen, einen Orden, dessen Mitglieder, bekannt als Piaristen, vier feierliche religiöse Gelübde ablegen: Armut, Keuschheit, Gehorsam und Engagement für die Erziehung der Jugend.

Der Traum des Heiligen Josef Calasanz, alle Kinder zu erziehen, seine Schulen für die Armen, seine Unterstützung für die Wissenschaft von Galilei und sein Leben im Dienste der Heiligkeit für Kinder und Jugendliche, erregte bei vielen führenden Gesellschaftsschichten Widerstand. Aber Calasanz zeigte vorbildliche Geduld gegenüber den Problemen und Widrigkeiten des Lebens.

Dieses Charisma wurde von
Calasanz zuallererst als die Annahme einer neuen Bildungs- und Evangelisierungsmission empfangen, an der seine ersten Gefährten teilnahmen; dann kam es zu einer besonderen Beziehung, die sich neben dem Dienst, der Unterbringung, dem Gebet und den Gütern in einer stabileren Gemeinschaft mit ihnen befasste; und schließlich war es vollendet, als Calasanz und eine kleine Gruppe seiner Anhänger eine Form des Ordenslebens annahmen, die das stärkte und Einheit gab, was sie bis dahin erkannt und gelebt hatten. Die Kirche genehmigte es 1617 als Kongregation und 1622 als Orden mit einem besonderen Bekenntnis zur Erziehung der Jugend unter dem Namen der „Regulären Armen Geistlichen der Muttergottes der Frommen Schulen“.
In den folgenden Jahren bis zu seinem Tod förderte Josef Calasanz die Erweiterung des Charismas, pflegte sorgfältig die Inkarnation des Gründungsgeschenks und verteidigte es gegen Erfahrungen und Interpretationen, die nicht auf die Intuition der Ursprünge reagierten.

Der Gründer des ersten Ordens, der sich speziell der christlichen Erziehung durch die Schule widmete, bestand immer auf drei charismatische Merkmale, die von Anfang an in den Ordensregeln von 1621 ausdrücklich bekräftigt und in den Jahren der Expansion und des Konflikts dargestellt wurden: Priorität einräumen der Erziehung  der Kinder,  Erziehung der Armen und Erziehung zur Frömmigkeit.

Er starb am 25. August 1648 in Rom in der Überzeugung, dass sein Orden und sein Traum nicht sterben würden. Und so war es, als es 1767 zum Heiligen erklärt wurde, und Papst Pius XII.  ihn 1948 zum „himmlischen Schutzpatron aller christlichen Volksschulen“ machte. Papst Johannes Paul II. sagte, der Heilige Josef Calasanz habe Christus als Vorbild genommen und versucht, den jungen Menschen sowie der profanen Wissenschaft die Weisheit des Evangeliums zu vermitteln, die sie lehrt, Gottes liebevolles Handeln zu begreifen.